Vom Wetter abhängige Motivation und was man dagegen tun kann

Dieses Wochenende ist mir mal wieder Bewusst geworden, wie stark meine Laune vom Wetter 
abhängig ist. Und nicht nur meine Laune, sondern auch meine Motivation, Kreativität und 
allgemein mein Wohlbefinden. 
Gestern war es den ganzen Tag lang grau und es hat geregnet. Durchgehend. 
Ich war schlecht gelaunt und wenn ich meine To-Do Liste angeguckt habe, hielt ich die Erledigung 
aller Aufgaben angesichts der Länge der Liste für aussichtslos.
Zudem fühlte ich mich übermüdet und hatte Kopfschmerzen.
Heute wache ich auf und die Sonne scheint und sofort geht´s mir besser.
Keine Kopfschmerzen, keine schlechte Laune. Und ich bin plötzlich viel motivierter, meine 
To-Do Liste abzuarbeiten. Auch wenn mir bewusst ist, dass ich das alles an einem Tag nicht 
schaffen kann, will ich wenigstens damit anfangen - erst mal mit dem Wichtigsten, den Rest
erledige ich dann im Laufe der nächsten Woche.
Außerdem bin ich inspirierter, was mich auch zu diesem Blogbeitrag verleitet hat.
Das bedeutet, wenn ich eine Autorin wäre, müsste ich an einen Ort ziehen, an dem immer gutes
Wetter ist. Aber ist das nicht blöd? Es schränkt mich doch total ein, wenn meine Produktivität
und meine Herangehensweise an die Dinge so vom Wetter abhängig ist.
Ich will das unbedingt ändern, aber wie?
Ich habe mal etwas im Internet recherchiert, wie man motivierter wird, unabhängig vom Wetter.
Dabei bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass man sich kleinere Ziele setzen sollte - nicht zu 
viel auf einmal. Eigentlich ist mir das bewusst. Trotzdem schaffe ich das nie, weil ich immer das 
Gefühl habe, super viel erledigen zu müssen. Am Ende des Tages fühlt man sich dann 
unproduktiv, weil man nur die Hälfte geschafft hat, auch wenn das eigentlich schon ganz schön 
viel ist.
Auch ein Umgebungswechsel soll helfen. Wenn es um sportliche Motivation geht, kann man zum
Beispiel mal seine Laufstrecke ändern. Zum Lernen kann man mal in eine Bücherei gehen. Die 
gesamte Atmosphäre in Büchereien kann die eigene Konzentration verbessern.
Ein weiterer Punkt ist zwar jedem Bewusst, aber ich glaube, dass sich die Wenigsten daran halten.
Sorge dafür, dass du nicht abgelenkt werden kannst. Dazu gehört, dass man alle Geräte, die man 
nicht für seine Aufgaben braucht, ausschaltet. Oder man schaltet wenigstens die 
Benachrichtigungen aus. Aus diesem Grund ist glaube ich auch das Lernen in der Bücherei von
Vorteil, weil man sich dort nicht so leicht ablenken lässt. Mir fällt es besonders schwer, mich 
nicht immer wieder ablenken zu lassen, auch ohne technische Geräte in meiner Umgebung.
Dabei muss man erst einige Zeit konzentriert arbeiten, um in einen Arbeitsfluss zu kommen.
Der schwierigste Punkt ist ja immer, überhaupt anzufangen. Oft fallen einen irgendwelche Gründe
ein, warum man mit der Arbeit noch warten sollte. Doch es ist wichtig, diese Ausreden zu 
vermeiden. Dafür ist es der erste Schritt, sich darüber bewusst zu werden, dass man gerade nur 
eine Ausrede erfindet und es eigentlich nichts gibt, das einem vom Anfangen abhält. Und wenn
man Mal wirklich nicht damit anfangen kann, beginnt man halt mit etwas anderem. 
Es gibt ja "zum Glück" immer genug zu tun.
Genug Theorie - Jetzt muss ich versuchen, das Ganze auch noch zu beachten, wenn ich das 
nächste Mal unmotiviert bin.

Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Tipps zu diesem Thema!

Habt einen tollen Tag und macht ihn zu eurem schönsten. <3

Veröffentlicht von

2 Gedanken zu „Vom Wetter abhängige Motivation und was man dagegen tun kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*