Second Hand Shopping

Früher bin ich nicht gerne zum Shoppen in Second Hand Läden gegangen. Wahrscheinlich, weil man dort immer etwas suchen muss, um etwas Gutes zu finden und weil man dort nicht unbedingt nach etwas Bestimmtem gucken sollte. Inzwischen gehe ich aber sehr gerne in solche Läden und es macht mir auch mindestens genauso viel Spaß. Weitere Vorteile sind, dass man (wenn man nicht gerade in „hippen Touristengegenden“ ist) Geld spart und auch was für die Umwelt tut.

Ich dachte in letzter Zeit häufiger daran, mir ein Oberteil von H&M zu kaufen, weil mir der Schnitt wirklich gut gefällt. Die Tatsache, dass dieses Oberteil nur 3€ kostet, hat mich aber etwas abgeschreckt, weil ich denke, dass dieser Preis nur bei schlechten Arbeitsbedingungen machbar ist. Ich war dann heute kurz bei Oxfam und habe ein ähnliches Top, allerdings in lila, für den selben Preis gefunden. Ich muss nur noch die Träger etwas kürzen, aber das sollte nicht schwer sein. So habe ich das Dilemma, das ich mit H&M öfter habe, gelöst, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. 🙂

Ich habe in letzter Zeit noch andere Teile in Second Hand Geschäften oder auf Flohmärkten gekauft und dabei viel Geld gespart. Genauso gut ist es, Kleidungsstücke, die man nicht mehr trägt, zu verändern, anstatt sie wegzuwerfen. Vieles kann man nämlich noch retten, möglicherweise auch durch anderes Kombinieren, und das ist sehr viel nachhaltiger. Das Samtoberteil auf dem Beitragsbild bspw. war mal ein alter Bodysuit meiner Mutter, der aber ein ganz komischen Schnitt hatte. Die High Waist Shorts auf dem Bild habe ich zuvor auf dem Flohmarkt ergattert.

Ich werde euch in zukünftigen Beiträgen noch weitere 2nd Hand Stücke oder veränderte Kleidungsstücke zeigen. Falls ihr Second Hand Geschäften gegenüber immer noch kritisch seid, kann ich euch empfehlen, es einfach mal auszuprobieren und vielleicht ändert ihr eure Meinung, wenn ihr dort einmal etwas Schönes und Günstiges gefunden habt.

Natürlich kaufe ich aber nicht alles dort, sondern bin auch noch gelegentlich bei H&M und anderen weniger nachhaltigen Marken unterwegs. Ich denke aber, dass es schon mal ein Anfang ist, zumindest teilweise bereits getragene Keidung zu kaufen und das auch nur, wenn man sie wirklich braucht. Nicht jede Woche shoppen zu gehen und das 12. weiße T-Shirt zu kaufen hilft schon. Das ist auch ein Punkt, den ich am Modebloggen manchmal etwas kritisch finde, aber das ist ein anderes Thema…

Habt einen tollen Tag und macht ihn zu eurem schönsten. <3

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*